Letzte Änderung: 15. Juni 2021

Gender Care Gap

Bild

Online-Diskussion mit Prof. Dr. Jutta Allmendinger (WZB), Dr. Tine Haubner (TU Chemnitz), Mateja Meded (Autorin/Schauspielerin) & Dr. Johanna Wenckebach (HSI)

Der Gender Care Gap bezeichnet die Lücke im Zeitaufwand für unbezahlte Sorgearbeit zwischen Frauen und Männern. Zu der Sorgearbeit zählen u. A. Kindererziehung, Pflege von Angehörigen oder Haushaltsarbeit. Frauen wenden pro Tag im Durchschnitt über 50% mehr Zeit für diese unbezahlten Arbeiten auf als Männer. Gerade im Zuge der Corona-Krise ist dieses Thema aufgrund von Homeoffice und Homeschooling medial sehr präsent. Diskutiert wird mit den Referentinnen über Sorgearbeit in ihren verschiedenen Formen sowie konkrete Gründe für den Gender Care Cap. Wer ist wie betroffen? Was sind aktuelle Entwicklungen? Welche Lösungsansätze gibt es? Und wie kann die Debatte intersektional gedacht werden? Dabei bleibt wie immer Raum für Austausch und Fragen! Anmeldung unter jura-gleischstellung@rub.de